Rheuma und Lunge – so lautete die Veranstaltung der Initiative Region Mittelrhein e.V. -Arbeitskreis Gesundheit-, und der Kreisvolkshochschule Neuwied. PD Dr. Klaus Kienast, Chefarzt der Abteilung Pneumologie in der Hufeland-Klinik Bad Ems präsentierte einen hochinteressanten Fachvortrag. Leicht verständlich ging er auf die einzelnen Krankheitsbilder und die damit verbundene Art der Lungenbeteiligung ein. Dabei erklärte er eingehend die Symptome, Beschwerden und mögliche Therapieansätze. „Die Lunge ist bei einer ganzen Reihe von rheumatischen und immunologischen Erkrankungen mit betroffen. Die Behandlung ist sehr von der zugrundeliegenden Erkrankung anhängig.“ Im günstigsten Fall gelinge es mit einer guten medikamentösen Therapie, dass sich die Lungenbeteiligung zurückbilde. Häufig käme es jedoch zu Verhärtungen im Lungengewebe, Rheumaknoten und zu Lungeninfarkten.

Dr. Kienast rät dann zu einem Therapiekonzept unter Einbindung medikamentöser Therapie, Atem- und physikalischer Therapie sowie der individuellen Ausrichtung von Ernährung und Bewegung. „Bedauerlich ist nur, dass Rheuma als autoimmunologische Erkrankung häufig zu unterschiedlichsten Beschwerden führt, die einen zunächst nicht an diese Diagnose denken lassen und so wichtige Zeit zur frühzeitigen Therapie verloren geht“, so Kienast. Die Kursteilnehmer hatten im Anschluss die Möglichkeit, intensive Gespräche mit dem Chefarzt zu führen.