Sprecherin des Forum:
Inga Jonas
Rechtsanwältin
Dierdorfer Straße 62
56564 Neuwied
Tel.: 02631 405611
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


Ziele des Forums

  • Die Energiewende – eine Riesenchance für die Region und das ökologische Gleichgewicht (Klimawandel)
  • Umwelt- und sozialverträgliche Weiterentwicklung der Kulturlandschaften
  • Nachhaltige Verkehrskonzepte zwischen Land und Stadt
  • Erhalt und Verbesserung notwendiger Infrastrukturen im ländlichen Raum unter Beachtung des demografischen Wandels (Grundversorgung, Gesundheit, Bildung, Religion, Kunst und Kultur)
  • Themenorientierte Zusammenarbeit und Abstimmung mit den anderen Foren der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V.

Inhaltliche Schwerpunkte

Die Region Koblenz-Mittelrhein setzt sich zu großen Teilen aus ländlichen Räumen zusammen. Links und rechts des Rheines spannen sich die vier Mittelgebirgslandschaften Westerwald, Eifel, Taunus und Hunsrück auf – allesamt geprägt durch ländliche Strukturen. Vernetzt durch Autobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen, mehr oder weniger angebunden an das Oberzentrum der Stadt Koblenz. Durch die hier im Jahr 2011 alle begeisternde Bundesgartenschau hat sich die Region nicht nur in ihrem Zentrum verwandelt.

Das Forum „Zukunft – regionale Entwicklung“ hat es geschafft, viele Menschen aus der Region Koblenz-Mittelrhein an einem Gemeinschaftserlebnis teilhaben zu lassen, das Anlass zur Hoffnung auf eine dauerhafte Kooperation von Städten, Gemeinden und ihren aktiven Bürgerinnen und Bürgern gibt.

Unser Forum sieht für die zukünftige Entwicklung unserer Region vier Schwerpunkte, mit denen es sich zu beschäftigen lohnt. Der erste Schwerpunkt – zur Zeit in einer sehr spannenden Phase – weil Aufbruchsstimmung herrscht - ist die Unterstützung der „Energiewende“. 
Die erneuerbaren Energien eröffnen Chancen für alle – endlich gibt es die Möglichkeit, sich an der wichtigsten Ressource für wirtschaftliche Entwicklung regional beteiligen zu können. Und da es nicht um irgendeine Energie geht, sondern um umwelt- und lebensschonende Energie, lohnt sich die Teilhabe umso mehr. Die Themenfelder reichen hierbei von der Gründung bzw. Beteiligung an Bürgergenossenschaften, dem Aufzeigen von Wegen zu Naturstrom, dem Einsatz von Holz, Wind, Wasser und Sonne zur Energieerzeugung, von Wärmedämmung über Blockheizkraftwerke über alle Kapitel der Energieeinsparung. Kommen Sie in unser Forum und bringen Sie Ihre Ideen und Anregungen mit.

Wenn gleich das Energiethema zur Zeit oben an steht, sollen die anderen Themen, die die Menschen im ländlichen Raum bewegen, nicht vernachlässigt werden.
Wir möchten weiterhin unseren Focus auf die Kulturlandschaft richten und gleichgültig, ob es sich um die Land– oder Forstwirtschaft, den Weinbau oder den Naturschutz handelt, es soll sich auch hierfür Zeit genommen werden. Lassen Sie uns über brisante Fragen diskutieren und gemeinsam versuchen, Lösungen zu finden und praktikable Umsetzungen auf den Weg bringen. Gemeinsam sind wir stärker als jede/r für sich allein, und wir können uns über unser gemeinschaftliches Engagement in der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. auch mehr Gehör in der Öffentlichkeit verschaffen.

Auch das Thema Verkehr, hier insbesondere der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV), der vielleicht auch ein „privat“ gesteuerter PNV sein kann, wird als wichtige Aufgabe zwischen Stadt und Land verstanden. Die gute Verkehrsanbindung bzw. die Erreichbarkeit von Zielpunkten, die für alle Menschen wichtig sind (Ärzte, Krankenhäuser, Kirche, Theater, Kunst – und Kulturstätten), braucht zukünftig mehr denn je intelligente und flexible Konzepte, die es in die Tat umzusetzen gilt.

Denn, wenn man die Landflucht verhindern und Leerstände und das Ausbluten von dörflichen Strukturen vermeiden will, dann müssen finanzierbare und angemessene Verkehrsinfrastrukturen eingerichtet oder zumindest verbessert werden.
Damit steht die Grundversorgung mit allen Gütern des täglichen Bedarfs unmittelbar im Zusammenhang. Auch hier sind wir gefordert, den Folgen des demographischen Wandels rechtzeitig vorzubeugen. Diese Fragen müssen ausgedehnt werden auf Bereiche wie das Angebot an Schulen, an Betreuungsmöglichkeiten für Alt und Jung, das generationsübergreifende Wohnen und Zusammenleben.

Wer immer mit Interesse auf unsere Initiative bzw. auf unseren „AK Zukunft – regionale Entwicklung“ stößt, seine ganz persönlichen Fragen und Themen mitbringt, ist herzlich eingeladen, uns durch ihre /seine Mitwirkung in unserem Forum zu bereichern. Wir freuen uns auf Sie!