1.    TERMINHINWEIS
 Innovationsnachmittag der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e.V. und der Stadt Neuwied – Montag, 24.10., 17 Uhr im Heimathaus Neuwied
 
2.    Informationsveranstaltung vom 2. Juni 2016 zur Koblenzer Seilbahn

1.    TERMINHINWEIS

Innovationsnachmittag der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e.V. und der Stadt Neuwied
Informationsaustausch und Gespräche auf Augenhöhe, das ist der Gedanke, hinter der die Idee der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e.V. steckt.  Bei unserem nächsten Innovationsnachmittag stehen die deutsch – chinesischen Beziehungen im Fokus. Auch im Hinblick auf die wirtschaftlichen Beziehungen gewinnt der deutsch – chinesische Dialog immer mehr an Bedeutung. China gehört zu den wichtigsten Handelspartnern und ist ein wichtiger Auslandsmarkt für die Unternehmen in der Region Koblenz-Mittelrhein. Die Stadt Neuwied hat dies früh erkannt und ihre Partnerschaft mit der chinesischen Stadt Suqian weiter ausgebaut.
Über die darin liegenden Potentiale, Chancen, Herausforderungen sowie die Entwicklungsmöglichkeiten möchten wir am

Montag, 24.10., 16 Uhr, im Heimathaus Neuwied,

gemeinsam mit Ihnen diskutieren. Bitte merken Sie sich den Termin bereits jetzt vor.
Eine Einladung wird Ihnen rechtzeitig zugehen.


2.    Koblenzer Seilbahn ist wichtiger Tourismusmagnet für die Region Koblenz-Mittelrhein

Die Foren Kultur, Sport und Tourismus und Bildung und Wirtschaft  der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. informierten sich an der Koblenzer Talstation zur Technik der Seilbahn.
Der Geschäftsführer des Seilbahnbetreibers Doppelmayr aus Österreich, Eugen Nigsch, stellte den Anwesenden die neueste urbane Seilbahntechnik vor. Sie ist Deutschlands erste Dreiseilumlaufbahn und hat mit einer Förderkapazität von 7600 Personen pro Stunde die weltweit größte Leistungsfähigkeit.

Die Seilbahn wurde als Attraktion und umweltfreundliche Verkehrsverbindung zur Bundesgartenschau 2011 gebaut. Sie verbindet seit Juni 2010 die Rheinanlagen mit der Festung Ehrenbreitstein und hat sich beliebter Tourismusmagnet in der Region Koblenz-Mittelrhein etabliert.
Die Leiter der Foren, Herbert Grohe, Prof. Ingeborg Henzler und Vorsitzender Hans-Jörg Assenmacher sind sich einig, dass der dauerhafte Verbleib ein Gewinn für den
Tourismus und die Menschen in der Region ist.  Abschließend wurde diskutiert, wie die etwa
 6 Millionen Besucher länger in der Region gehalten werden können. Den Besuchern müsse das Angebot der gesamten Region Koblenz-Mittelrhein stärker vermittelt werden und dazu sei eine deutlich engere Zusammenarbeit der regional Verantwortlichen notwendig, so Hans-Jörg Assenmacher.